Seit mehr als sechs Jahren ist es das Ziel von JOBSTARTER plus, Unternehmen bei der betrieblichen Ausbildung zu unterstützen. Am 06. und 07. Oktober 2020 fand die Online-Konferenz „Perspektiven für die berufliche Bildung“ statt. 34 regionale Projekte standen und stehen vor allem kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Westmecklenburg bei allen Fragen rund um die Ausbildung beratend zur Seite.

Das saz sensibilisiert, informiert und unterstützt seit 2017 KMU mit den JOBSTARTER plus-Projekten „fit für 4.0“ und „Digitale Aus- und Weiterbildungskultur (DiBiKu)“ zum Thema „Digitalisierung und Ausbildung“.

Im Forum „Lernortkooperation 4.0 für KMU“ der Statuskonferenz präsentierte Ralf Marohn, Projektleiter DiBiKu, Erfahrungen, Praxisbeispiele und Ergebnisse aus der Projektarbeit. Dabei erläuterte er, vor welchen Herausforderungen KMU in Bezug auf die Digitalisierung in der Region stehen und wie Ausbildungsbetriebe durch eine optimierte Verbundausbildung als eine Form der Lernortkooperation unterstützt werden. Des Weiteren wurde erläutert, wie es dem saz mit Hilfe des Sonderprogramms ÜBS Digitalisierung gelingt, Lernräume für eine Berufsausbildung 4.0 zu gestalten. Zum Ende des Beitrages stellte Ralf Marohn dar, wie Kooperationsstrukturen erweitert werden sollten und wie es gelingt, KMU für das Thema „Digitalisierung und Ausbildung“ zu sensibilisieren.     

Mit Hilfe von JOBSTARTER plus-Projekten gelingt es, Ausbildungsstrukturen in einer Region den veränderten Anforderungen anzupassen und damit KMU in ihren Ausbildungsaktivitäten zu unterstützen. Erfolgsfaktoren hierzu sind die regionale Verankerung, ein ausgeprägtes Vertrauensverhältnis zwischen den Partnern und der Austausch der Projekte in der JOBSTARTER plus-Familie.

 

 

 

 

 

Die Präsentation kann hier heruntergeladen werden.

 
geändert keine Kommentare 01.06.2018 Kühne --->